Diedrich Diederichsen
Professor an der Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung, Stuttgart
Geboren 1957 im Hamburg. Studium der Hispanik, der Deutschen Literatur, der Kunstgeschichte und Linguistik in Hamburg. Seit 1992 hauptamtlicher Dozent an der Merz Akademie, Leitung einer Projektgruppe, verantwortlich für den Bereich Theorie.
Mitherausgeber der Zeitschrift »Spex«, Gastdozent am Art Center College, School of Design, Los Angeles. Ausstellungen / Projekte u.a.: 1995 »Three Day Weekend«, Los Angeles, »Superintellectual: Does society exist?«. Studentenarbeiten aus Pasadena. 1997 Volksbühne Berlin, »Loving the Alien«, Symposium, Konzerte, Publikationen. Zahlreiche Veröffentlichungen u.a. in »Texte zur Kunst«, »Die Beute«, »tageszeitung«. Buchtitel u.a.: »Freiheit macht arm. Das Leben nach Rock’n’Roll 1990 – 93« Köln 1993. »Politische Korrekturen« Köln 1996. »Der lange Weg nach Mitte. Der Sound und die Stadt« Köln 1999. (Alle Titel bei Kiepenheuer & Witsch)

 

Dieter Gorny
Dieter Gorny

Vorstandsvorsitzender der VIVA Medien AG
Geboren 1953. Musikpädagoge. Orchestermusiker bei den Bochumer und Wuppertaler Symphonikern.
Leiter des Rockbüros NRW, Wuppertal. Managing Director der POPKOMM und Geschäftsführer der MUSIKKOMM. Geschäftführer von VIVA und VIVA Zwei. 1992 Preisträger des Echo Awards und 1997 Presiträger des Adolf-Grimme-Awards.
Seit 1997 im Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft.

 

Isabelle Graw

Kunstkritikerin, Herausgeberin der Texte zur Kunst, Berlin
1982 - 1987 Studium der Politischen Wissenschaften in Paris. Leitung der Meisterklasse für bildnerische Erziehung an der Hochschule für angewandte Kunst, Wien. 1999 Umzug der Texte-Redaktion nach Berlin.
Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Kunst, u.a. »Silberblick. Texte zu Kunst und Politik« Berlin 1999 (ID-Verlag)

 

Monika Griefhahn MdB
Monika Griefahn

Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag, Berlin
Geboren 1954. 1973 – 1983 Ausbildung beim Deutsch-Französischen Jugendwerk. Leiterin von Seminaren der Jugend- und Erwachsenenbildung in Deutschland und Frankreich für Gewerkschaften und Kirchenorganisationen. 1973 – 1979 Studium der Soziologie und Mathematik an den Universitäten Göttingen und Hamburg. Diplom-Soziologin. 1980 – 1982 Bildungsreferentin beim CVJM Hamburg. 1980 – 1983 Greenpeace Deutschland (Mitbegründerin und Geschäftsführerin). 1984 – 1990 Greenpeace International. Als erste Frau Mitglied des internationalen Vorstands. Aufbau neuer Büros in Europa, Lateinamerika und in der ehemaligen UDSSR. 1990 - 1998 Ministerin für Umwelt des Landes Niedersachen, Hannover. 1998 Wahl in den Deutschen Bundestag. 1999 Sprecherin der SPD-Fraktion für Kultur und Medien. 05.07.2000 Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien. Seit 2000 Mitglied des Vorstandes der Kulturpolitischen Gesellschaft.
Mitglied der deutschen OSZE-Parlamentarierdelegation und stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-französischen Parmlamentariergruppe. Jury-Mitglied des Alternativen Nobelpreises.

 

Eva Krings
Eva Krings

Beigeordnete der Stadt Solingen für Schule, Kultur, Sport und Bürgerbüro. Sprecherin des Städtenetzwerks NRW »Soziale und kulturelle Infrastruktur für morgen«.
Geboren 1956. Studium der Psychologie an der Universität zu Köln. Diplom-Psychologin. Arbeit als freie Journalistin, Themen Kultur und Kulturpolitik. 1992 Geschäftsführerin des Deutschen Kulturrats, Bonn. 1996 Wahl zur Beigeordneten in Solingen. Seit 1988 Mitglied im Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft.
Zahlreiche Veröffentlichungen zu kulturpolitischen Themen.

 

Thomas Meinecke

Schriftsteller, Musiker
Geboren 1955 in Hamburg. 1977 Umzug nach München. 1978 Herausgabe der Zeitschrift »Mode Verzweiflung«. 1980 Gründung der Band »Freiwillige Selbstkontrolle FSK«. Seit 1985 Radio-Discjockey (BR 2 Zündfunk). 1994 Umzug in ein bayerisches Dorf. 1998/99 »Poet in Residence« an der Universität GHS Essen.
Preise: 1997 Förderpreis zum Heimito-von-Doderer-Literaturpreis. 1997 Rheingau-Literaturpreis. 1998 Literaturpreis »Kranich mit dem Stein« des Deutschen Literaturfonds Darmstadt.
Veröffentlichungen: u.a. »Mit der Kirche ums Dorf. Kurzgeschichten« Frankfurt 1986. »The Church of John F. Kennedy. Roman« Frankfurt 1996. »Mode & Verzweiflung« Frankfurt 1998. »Tomboy. Roman« Frankfurt 1998. »Holz. Erzählung« Frankfurt 1999. (Alle bei Suhrkamp)

 

Nicolaus Schafhausen

Direktor und Künstlerischer Leiter des Frankfurter Kunstvereins
Geboren 1965. Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Technischen Universität (TU) Berlin und der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU) München. 1986 – 1990 Arbeit als Künstler. 1991 – 1994 Co-Leiter der Galerie Lukas & Hoffmann, Berlin/Köln. 1995 – 1998 Künstlerischer Leiter des Künstlerhauses Stuttgart. 1996 Berater der documenta X, Kassel. 1998 Berater des Frankfurter Kunstvereins, Berater des Verlags Lukas & Sternberg Inc., New York. 1999 Direktor und Künstlerischer Leiter des Frankfurter Kunstvereins. Seit 2000 Berater der Sammlung FRAC Nord Pas-de-Calais, Dunkerque. Kurator zahlreicher Einzel- und Gruppenausstellungen, u.a. „Man muss ganz schön viel lernen, um zu funktionieren“ (2000), „To the people of the city of the Euro“ (mit Monica Bonvicine, Blinky Palermo, Jeroen de Rijke, Willem de Rooij), Stephan Prina, Daniel Pflumm, Emilie Prini, Isa Genzken. Aktuelle Publikationen: „Stephen Prina“ (Mitherausgeber, 2001), »Daniel Pflumm« (Herausgeber, 2001), »Neue Kunstkritik« (Herausgeber, 2001). Rezensionen und Ausstellungsbesprechungen in zahlreichen Tageszeitungen und Fachmagazinen.

 

Walter Siebel

Professor für Soziologie mit Schwerpunkt Stadt- und Regionalforschung an der Carl-von Ossietzky-Universität, Oldenburg
Geboren 1938 in Bonn. Studium des Maschinenbaus. Berufstätigkeit im Ausland. Studium der Volkswirtschaftslehre und Soziologie in Aachen, Köln, Bonn, New York und Frankfurt/M.. 1968 Diplom in Soziologie. 1968 - 1971 Assistent an der TH Darmstadt. 1971 - 1974 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Wohnen und Imwelt, Darmstadt. 1974 Promotion an der TH Darmstadt. 1975 Professor an der Carl-von Ossietzky-Universität, Oldenburg, Leiter der Arbeitsgruppe Stadtforschung. 1989 - 1995 Wissenschaftlicher Direktor der Internationalen Bausausstellung Emscher Park, Gelsenkirchen. 1991 - 1993 Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) im Wissenschaftszentrums des Landes Nordrhein-Westfalen, Essen. 1995 Verleihung des Fritz Schumacher Preises.
Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung sowie zahlreicher wissenschaftlicher Beiräte, Kommissionen und Gutachtergremien.
Zahlreiche Publikationen zum Bereich Stadt, Urbanität und Stadtentwicklung. U.a.: »Neue Urbanität« Frankfurt/M. 1987, »New York - Strukturen einer Metropole« Frankfurt/M. 1993, »Festivalisierung der Stadtpolitik - Stadtentwicklung durch große Projekte« Leviathan-Sonderheft 13/1993, »Dienstleistungsgesellschaften« Frankfurt/M. 1995 (alle zusammen mit Hartmut Häußermann).